Zum Inhalt springen

Schiesswesen

Die Schiessfertigkeit bildet eine wichtige Grundlage für die jagdlichen Tätigkeiten. Mit der Einführung der jährlichen Schiesspflicht wurde dies noch verstärkt. Durch Mitglieder der WJV wird schon seit vielen Jahren das Tontaubenschiessen organisiert.
Gleichzeitig können die Mitglieder an 12 Schiessabenden die Jagdschiessanlage St. Luzisteig benützen.

Schiessreglement St. Luzisteig

Der Vorstand hat ein Schiessreglement für die Jagdschiessanlage St. Luzisteig erarbeitet. Das Reglement kann als PDF-Datei gelesen werden.

40. Tontaubenschiessen 2018 - ein Rückblick

Reinhard Roduner organisiert mit seinen Helfern die vierzigste Ausgabe des Tontaubenschiessens im Werdenberg. Dies ist eine beachtliche Leistung in unserer schnelllebigen Zeit und ein Beweis dafür, dass Bewährtes zur Tradition werden kann. Zum Jubiläum gratuliert die Werdenberger Jägervereinigung ganz herzlich und würdigt den Einsatz von Reinhard Roduner mit einem kurzen Rückblick.

Anfangs der 70-iger Jahre, nach Bestehen der Jägerprüfung, hat man in den Jagdgesellschaften Aufnahme gefunden. Die Jagd mit der Flinte, sei es auf Hasen, während der Treibjagd auch auf Reh und Fuchs, aber vor allem auf Flugwild, blieb etwas im Verborgenen. Auf einem Entenstrich am Kanal oder am Rhein sind somit unzählige Enten davongekommen. Das wollte Reinhard mit seinen Freunden ändern und sie entschlossen sich, auf Tontauben zu schiessen.

Eine alte, von Hand betriebene Maschine (Anschaffungspreis Fr. 50.--) hat am Anfang gute Dienste geleistet. Später ist ein neueres Handmodell, nach zehn Jahren dann ein Halbautomat (mit Batteriebetrieb) gekauft worden.

Nach Absprache mit der Ortsgemeinde Buchs (Grundeigentümerin), der Basaltstein AG (Pächterin) und der Jagdgesellschaft Buchs ist der Steinbruch Buchserberg als ein idealer Ort für Übungsschiessen auf Tontauben in „Betrieb“ genommen worden.

Anfänglich waren zehn Übungsschiessen und ein Endschiessen auf dem Programm. Ein weiteres Kräftemessen kam in Form des „Güggelischiessens“ dazu (Einheitspreis: ein Nachtessen mit „Mistkratzerli“ und Salatbuffet).

Die Schiesstermine und Zeiten wurden mit den Schiessen im 300 m-Stand im Rietli koordiniert. Das hat am wenigsten gestört. Nachdem dann der neue Schiessstand andernorts gebaut wurde, kamen ganz vereinzelt Anfragen nach der Lärmquelle. Dies veranlasste die politische Gemeinde dazu, dass eine Bewilligung einzuholen sei. Positiv daran ist, dass das Tontaubenschiessen von politischer Seite her bis heute vorläufig bewilligt ist.

So sind mit der Zeit nicht nur die Übungsschiessen reduziert worden, auch die Munition hat sich geändert. Anfänglich wurden auf dem Platz 12-er Blei-Schrotpatronen mit 32 Gr. und Kunststoffpfropfen verkauft und verschossen. Dann sind Patronen mit Filzpfropfen und 28 Gr. zum Einsatz gekommen. Sobald Eisen-Schrotpatronen erhältlich waren, wurde nochmals umgestellt. Heute wird mit Eisenschrot 26 Gr. geschossen.

Das Üben auf Tontauben hat Positives gebracht. Grundsätzlich ist man als Jäger bemüht, dem Wild einen gezielten, sauberen und tödlichen Schuss anzutragen. Die Trefferquote in der Praxis hat sich stark verbessert. Sind anfänglich noch acht von zehn Enten weiter geflogen, fliegen heute noch zwei weiter. Auch für einen Kugelschuss auf nicht stillstehendes Wild (Treibjagd) wirkt sich das Schiessen auf ein bewegliches Ziel positiv aus.

Das Tontaubenschiessen ist vorwiegend für Jäger aus dem eigenen Vereinsgebiet gedacht (einige Gäste üben auch mit). Nachdem der Wanderpokal stets bei Jägern aus Buchs, Sevelen und Wartau den Sieger fand, wurde er jedoch auch schon nach Gams entführt. Ein reichhaltiger Gabentempel wartet jeweils auf die Schützen. Dies ist nur möglich, weil schon seit der ersten Durchführung Sponsoren und Gönner gefunden wurden, welche die Grundgedanken der Jagd mittragen.

Für die Übungsschiessen, Güggeli-und Endschiessen sind einige Helfer notwendig, die in den Reihen der Jagdkollegen zu finden sind.

Ein grosser Weidmannsdank an Reinhard Roduner und seinen Helfern sowie ein kräftiges Weidmannsheil.

Vorstand

Werdenberger Jägervereinigung